Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Berichte / 2012 / Brocken Challenge 2012 - die Kalte

Brocken Challenge 2012 - die Kalte

Einen Ultramarathon im Winter zu laufen das ist doch mal was! Der Verein ASFM e.V. rief am 11.02.2012 zur 9. Brocken-Challenge. Ein Lauf von Göttingen hinauf auf den 1142m hohen Brocken. Insgesamt waren 80km und ca. 1900HM zu überwinden. Brocken-Challenge 2012
Brocken Challenge 2012 - die Kalte

Brocken-Challenge 2012 - "Die Kalte"

Um einen der begehrten 150 Startplätze zu bekommen musste man sich rechtzeitig anmelden. Auch in diesem Jahr war der Andrang wieder recht groß. Die Anmeldung für diesen Lauf beginnt am 01.12.2011. Als ich mich um 00:10 Uhr anmelde bin ich "schon" die Nr. 25 und nach weiteren 22 Stunden sind die restlichen Startplätze bereits ausgebucht.

Am 10.02. dem Tag vor dem Lauf, sind alle Teilnehmer verpflichtet die Vorbesprechung zu besuchen. Die Jungs vom ASFM e.V. weisen die Teilnehmer ausführlich auf den Streckenverlauf und Besonderheiten der Streckenmarkierung hin. Da es sich um einen Wohltätigkeitslauf handelt, bei dem sämtliche Startgelder gespendet werden, bekommen die Läufer an diesem Abend auch die Gelegenheit, die begünstigten Spendenempfänger kennen zu lernen.

Der Morgen des 11.02. beginnt um 4:00 Uhr denn schon um 6:00 Uhr wird das Rennen im Göttinger Forst gestartet. Die Wetterprognosen der letzten Tage haben für heute Temperaturen um die -12°C vorausgesagt. Beim Blick aus dem Hotelfenster kann man im Laternenschein auch ein paar Schneeflocken sehen. Genau so habe ich mir die Brocken-Challenge vorgestellt. Im Winter muss es schneien und kalt sein! Nachdem ich gefrühstückt habe gehts um 5:15 Uhr mit dem Auto zum Start. Durch ein paar Orientierungsschwierigkeiten komme ich erst um 5:45 Uhr am Start an. Jetzt noch schnell in die Startliste einschreiben und dann kann es endlich losgehen.

Brocken-Challenge  VP Landolfshausen 10,9km

Um 6:03 lässt Markus Ohlef (Mitbegründer der Challenge der auch selbst mitläuft) die 143 Starter mit seinem obligatorischem "here we go" auf die Strecke. Das Thermometer zeigt -12°C an. Es ist frisch und ich friere etwas. Doch durch das Training in den letzten beiden Wochen bei teilweise -15°C weiss ich, dass mir relativ schnell warm werden wird. Auf den ersten Kilometern ist der Weg mit Fackeln markiert. Es ist wirklich ein tolles Bild. Bis km 3 kann ich noch das Licht der Führenden sehen. Doch ich will mein eigenes Tempo laufen und lasse mich nicht von den Schnelleren ziehen. Mein Tempo pendelt sich bei 5:10 min/km ein. Langsam kehrt etwas Wärme in meinen Körper.

Bereits nach 11km und knapp 56 Minuten komme ich an die erste Verpflegungstelle in Landolfshausen. Hier wartet mein Papa mit einer frischen Trinkflasche auf mich. Denn bei diesen Temperaturen dauert es nicht sehr lange bis die Flaschen eingefroren sind. Schnell nehme ich einen warmen Tee zu mir und schon gehts weiter. Langsam wird es hell. Der Schneefall hat etwas nachgelassen. Auf frisch eingeschneiten Wegen geht es weiter in Richtung Seeburger See wo nach weiteren 5 Kilometern die nächste Verpflegungstelle ist.
Jetzt gilt es nochmal ein bisschen auf zu tanken, denn bis zur nächsten Verpflegung sind es 15km.

Vorbei am Südufer des Seeburger Sees geht es flach weiter. Im Moment fühlt sich alles gut an. Lediglich im Bauch rumort es ein wenig. Ich ringe mit mir ob ich einen kleinen Ausflug zur Morgentoilette ins Gebüsch mache oder nicht. 10 Minuten später sitze ich hinter einem Gebüsch. Bei -13°C wirds am Hintern ziemlich kalt, so dass ich hier nicht allzu viel Zeit verliere. Die zwei Läufer die mich nun überholt haben kann nach wenigen Kilometern wieder hinter mich lassen. Auf einem schönen Trail geht es nun hinauf zum Hellberg. Hier steht eine etwa 300 Jahr alte Eiche, die "Tilly-Eiche" genannt wird. Überlieferungen zur Folge wurde sie nach dem Heerführer der katholischen Liga Graf Tilly benannt.

Brocken-Challenge  VP Rhumequelle 30,7km  Es läuft bestens!

Ab hier gehts in flottem Tempo in Richtung Rüdershausen. In Rüdershausen ist eine Schlüsselstelle auf die in der gestrigen Vorbesprechung nochmal hingewiesen wurde. Von einem älterem Mann werde ich auf das rechtzeitige Abbiegen hingewiesen aber ich kann ihn nicht richtig verstehen und laufe weiter. Im linken Augenwinkel sehe ich jemanden stehen und frage nochmal nach, was der Mann gesagt hat. Als ich genau hinsehe, musste ich feststellen das es sich nur um einen Pappindianer in Lebensgröße handelt. Oh man, nach 27km unterhalte ich mich schon mit einem Indianer aus Pappe. Direkt vor mir das Filmteam des NDR, hoffentlich haben die das nicht gefilmt! Nach dem etwas steileren Anstieg hinauf zur Kappelle geht es über eine Landstraße nach Rhumspringe. Meine Beine fühlen sich gut an und die Kälte spüre ich nicht (so lange ich läufe). Bei km 30 habe ich den Verpflegungspunkt Rhumequelle erreicht. Meine Mütze und mein Bufftuch sind total vereist, so dass ich mich schon hier entschliesse beide aus zu tauschen. Wieder bediene ich beim warmen Tee und esse ein wenig.

Brocken-Challenge  Harzer Landschaft

Ab jetzt wird es eine wenig welliger. Auf den nächsten 11km in Richtung Barbis sind ca. 300HM zu bewältigen. Die Feld- und Waldwege sind gut zu laufen. Ab und zu mal lässt sich auch die Sonne blicken. So lässt es sich aushalten. Nach 4 Stunden und 42,5 km erreiche den Verpflegungspunkt in Barbis. Einen längeren Stop habe ich hier geplant. Die Klamotten wechsle ich komplett, denn sie sind nasskalt. Der Reissverschluss der Jacke lässt sich nicht öffnen da er eingefroren ist. Doch mit ein bisschen Gewalt geht es dann doch.

Brocken-Challenge  VP Barbis, Dreymanns Mühle 42,5km

Nach gefühlten 10 Minuten (tatsächlich waren es 5) begebe ich mich wieder auf die Strecke. Hier beginnt nun der erste Teil des berüchtigten "Entsafters". Es sind 430 HM auf 11km zu bewältigen das ist nicht steil aber dafür geht es die ganze Zeit bergauf. Ich laufe auf eine kleine Gruppe auf und gemeinsam gehts im Gänsemarsch hinauf zum Jagdkopf (635m). Erschwerend kommt der Neuschnee der letzten beiden Tage hinzu, welcher auf dem Altschnee liegt. Ein flüssiges Laufen ist nun kaum mehr möglich. Immer wieder komme auch Flocken von oben dazu. Die Beine fühlen sich noch sehr gut an aber der Kopf scheint langsam einzufrieren. Wie kann man es sich sonst erklären das man genug zu trinken dabei hat und trotzdem nichts trinkt? Naja, es wird schon schief gehen.

Angekommen am Jagdkopf (km 54) finden wir einen sehr gut augestattete Verpflegungspunkt, mit überdurchschnittlich gut gelauntem, ehrenamtlichem Personal vor. Hier ist auch der Punkt erreicht an dem die Hälfte der 1900 HM geschafft sind. Nun liegen "nur" noch 26km und 950HM vor mir. Ich trinke reichlich und esse zu wenig. Der höchstwahrscheinlich unterkühlte Kopf hat mir gesagt das das reicht. Na gut, wenn er meint. Also gehts auf zur Lausebuche, dem nächsten Etappenziel. Zwischen den Loipenspuren der Südharzloipen geht es flach weiter. Das laufen auf dem nun etwas festeren Schnee könnte so schön sein, wenn man nicht schon fast 60km in den Beinen hätte. Langsam merke ich wie die Energie schwindet, doch ich bekomme es nicht hin zu trinken und zu essen obwohl ich alles am Mann habe. Etwas gequält erreiche ich die Lausebuche und kann meine leeren Speicher etwas auffüllen. Hier genehmige ich mir warme Brühe, Cola, Kuchen, Schokolade und (Eis)Orange. Ein der zwei Flaschen lasse ich mit warmen Tee füllen. Wenn ich hier schon gewusst hätte das ich keinen einzigen Schluck mehr aus der Flasche nehmen werde, hätte ich sie auch gleich leer lassen können und müsste so das nicht "unötige" Gewicht auf den Brocken hochschleppen. 

Brocken-Challenge  auf dem Weg zum Brocken

Die letzten 17km liegen nun vor mir. Wenige 100m nach der Lausebuche ist der E-Punkt bei mir erreicht. Der E-Punkt ist der Punkt an dem mir das Ergebniss des Laufes egal ist. Immer wieder wechsele ich in den Gehschritt und kann mich immer seltener zum "rennen" aufraffen. Hunger und Durst wechseln sich von nun an ab und trotzdem gibt der Kopf kein einziges Signal zum benutzen der Trinkflasche oder zur Einnahme eines Isogels. Das einzige was in diesem Moment entschädigt, ist die tolle Winterlandschaft des Harzes.

Km 70, ich erreiche den Verpflegungspunkt am Königskrug. Nach notdürftigem Auffüllen der Energiereserven, "gehe" ich weiter in Richtung Oderbrück. Auf dem Weg dorthin habe ich das Gefühl mich verlaufen zu haben. Ich sehe keine Spuren mehr im Schnee, welche auf andere Läufer hindeuten. Das Gefühl hat sich aber nicht bestätigt denn nach einem schmalen Trail, der steil den Berg hinauf geht und einer langen Bergabpassage habe ich Oderbrück erreicht.

Brocken-Challenge  der letzte Kilometer

Jetzt ist es gleich geschafft, denn immerhin bin schon bei km 72,5. Doch die letzten 7,5 km sind schwerer als gedacht. Zum "rennen" kann ich mich nun gar nicht mehr aufraffen. Die Engiespeicher sind komplett leer und der Kopf weiss noch immer das ich trinken und essen muss aber ich tue nichts dagegen. Den Blick meistens auf den Weg gerichtet wandere ich dem Brocken entgegen. Die Anfeurungsrufe von einigen Touristen und dem Sieger der Brocken-Challenge können nichts mehr daran ändern, dass ich mich innerlich aufgegeben habe und heute definitiv nicht mehr rennen werde. Drei Läufer überholen mich auf den letzten 3km doch mir ist es egal. Nach 9:44 komme als 23. Läufer endlich im Ziel an. Jetzt will ich nur noch schnell ins warme und zwar so schnell, dass noch nicht mal Zeit für ein obligatorisches Zielfoto bleibt. Im Goethesaal hat der Brockenwirt für die Ultras eingedeckt. Sofort esse ich drei Teller Nudeln auf Ex! Die letzten Läufer werden erst nach 13:30h im Ziel ankommen, da liege ich aber bereits im kuschlig warmen Hotelbett.

Brocken-Challenge - Schneelandschaft

Extreme Temperaturen, Schnee, 80km und 1900HM - eine wahrhaftige Challenge. Sie fordert einen nicht nur körperlich sondern auch mental. Das ganze dann als Wohltätigkeitslauf verpackt ist wirklich eine runde Sache. Am Ende konnte der ASFM. e.V. in diesem Jahr immerhin Spendenschecks in Höhe von 16000 € übergeben.

Brocken-Challenge - Geschafft! Der Tag danach.

Der Lauf in Zahlen

Brocken-Challenge 2012 Logo

www.brocken-challenge.de

Strecke 80km +1900m
Teilnehmer 142
Finisher 130
Sieger

Lars Donath

07:47h

Ergebnis 09:44h
Platzierung

23. gesamt

5. M35

 

Ausrüster

Bigtree.de  Der Onlineshop für Outdoor, Camping und Abenteuer